Heimat

Einen Platz hab ich gefunden. Wie damals, Als ich 6 Jahre alt war. Sonntags Eiscreme aß. Einen alten Film schaute Und im Bett saß. Wusste noch nicht, dass ich Dich eines Tages verlass‘. Es tut mir leid, Heimat, Dass ich Dich nun verrat‘. Was wir jemals hatten, Einfach aufgab. Vergib mir, dass ich Mit Deinem Herzen gespielt hab. Sei Dir gewiss, dass es weh tat … Heimat weiterlesen

Bollern bis die Seele bebt

Das Feuerzeug klickt,die Flamme lodert auf.Es ist nicht die ersteoder zweite, die ich rauch.Ich hab aufgehört zu zählen,wie viele ich rauch,wie viel ich brauchbis der Brand erloschen ist. Kanns nicht ertragen,dass du in der Wohnung bist.Viel weniger wenn nicht.Vertragen.Will doch eigentlichnur wissenwie es dir geht,was bei dir passiert. Ob du dich genau so verlierstin Gedankenkonstruktionen.Im „hätte“, „könnte“, „wollte“oder „kann vielleicht sein“ Situationen.Wie soll ein Mensch … Bollern bis die Seele bebt weiterlesen

Neuinterpretation des Gedichts „Großstadtliebe“ von Masha Kaleko

Eine Begegnung Im Großstadtdschungel. Ganz flüchtig Im Köpenicker Spreetunnel. Ein Date entsteht Und wie eh und je Bemerkt man plötzlich, Dass man sich versteht. Die Zeit vergeht Wie Nu im Flug. Beim zweiten Kaffee Plant man den Urlaub im Zug. Unzertrennlich wird geliebt.Verspricht sich weniger graue Tage. Teilt sich Kummer und Alltagslast.Teilt sich Freude und Aufgaben. Man trifft sich im Großstadtgewusel. Zuhause kennt man’s nicht.Zwischen … Neuinterpretation des Gedichts „Großstadtliebe“ von Masha Kaleko weiterlesen

Das Spiel

Aus großem Herz entsprungen.Weit wie diese Welt.Während sie sichEinfach weiter drehtJeder Augenblick zerfällt. Ein Herz mit BergenUnd Wolkenkratzern.Gierig.Nach AnmutNach Feinheit. Nahtlos der HimmelIn Deinen Augen.Auf meiner Weste der schwarze Dreck.Hab massig Zeit.Sie rennt nur schnell weg. Will eigentlich allesUnd lebe schnell.Wind, Regen.Wie SchlägeAuf meinem Gesicht. Irgendwer sagte man würde vergessen.Doch ich bin hier.Am Rande einer Bordüre.Mit Knoten im HalsAuf einem leerem Blatt Papier. Also komm … Das Spiel weiterlesen

Achte auf mich

Schließ Deine Augen sanft. Hör mir zu. Es sind nur eine Handvoll Wörter. Mehr als Perlen der Weisheit Sind sie Steine ​​aus Mineral. Suche keinen Sinn in allem. Alles ergibt irgendwie Sinn. Weil die Natur ein Buch Voller Mysterien ist. Die kleinen Dinge Oft wichtiger sind. Blumen zwischen Asphalt. Das Beobachten des Firmaments. Ein Orchester voller Blätter Vibrierend im Wind eines Baumes. Das Leben – … Achte auf mich weiterlesen

Schweigen ist nicht immer Silber, Reden ist nicht immer Gold

Es wird gesagt,Dass man sich nie wieder sieht,Wenn man stirbt.Dass wir hier „Vorübergehend“ sind.Stecken gebliebenIn einem Panoramabild. Es wird gesagt,Dass jede große LiebeAbends vor dem Fernseher versinkt.Und dass jede Hoffnung,Der gleichen MengeEnttäuschung entspricht. Es wird gesagt,Dass wenn man geboren wird,Alles bereits in einem BuchGeschrieben steht.Na ja und wenn nichtDann ist es wohl Schicksal. Es wird gesagt, dass jede Begeisterung,Dem gleichem Maß an Frustration entspricht.Dass jeder … Schweigen ist nicht immer Silber, Reden ist nicht immer Gold weiterlesen

Im Namen der Liebe

Es ist keine Liebe,Wenn sie weh tut.Es ist keine LiebeWenn sie Dich kontrolliert.Oder Angst haben musstZu sein wer Du bist. Es ist keine Liebe,Wenn man Dich schlägtOder Dich erniedrigt.Wenn sie Dich dazu bringtAn Dir selbstZu zweifeln. Es ist keine Liebe,Wenn man Dein WilleNicht respektiert.Oder wenn Du DichStändig hinterfragst.Das ist es nicht. Es ist keine Liebe,Wenn man Deine FähigkeitenUnd Deine Intelligenz herabsetzt.Wenn man Dich entwürdigt und … Im Namen der Liebe weiterlesen

Sag es

Einsam sind die Worte.Doch sind sie geschrieben,Ändert es sich.Ohne FurchtMöchte ich laut verkünden.Diese große Liebe.Liebe.Nur Liebe ist das,Was ich fühle. Sag mir warum,Ich – wenn ich denke,Nur an Dich denke.Sag mir warum,Ich – etwas seheUnd nur Dich sehe.Sag mir, warum,Ich – etwas glaubeUnd nur an Dich glaube. Meine große Liebe.Sag mir,Was immer auch geschieht,Lass mich nicht allein.Sag mir, wer Du bist.Sag mir, dass Du weißt,Dass … Sag es weiterlesen

Der Grund aller Gründe

Hast mich gefunden. Dort an der Ecke. Mit geschlossenen Fäusten. Mit den Schultern gegen die Wand. Deine Gefühle waren die scheusten. Damals stand ich in der Schlange Mit dem Desillusionierten. Doch du hast nicht gezögert. Kein Weichen. Gehörst zu den „Unbeirrten“. Hast mich eingesammelt Wie eine streunende Katze. Mich zu dir gebracht Ohne Gedanken, Ob ich dich kratze. Und so stehst du hier. Mit geschlossenen … Der Grund aller Gründe weiterlesen

Standardangst 14a

Meine Schwächen?Möcht ich oft kaschieren.Meine Fehler?Einfach ausradieren.Denn mein GefängnisWar mein Gestern. Hab dennoch nicht verloren.Nur dazu gelerntKeine Lust und Zeit zu bereuen.Ohne das GesternKönnt ich mich nichtAuf Morgen freuen. Und doch hab ichAn manchen TagenDiese Standardangst 14a.Mit Mittelfinger löst man das Problem nicht.Das ist mir klar. Es ist diese AngstSich zu verlieren.Starke GefühleKönnen manchmal hindernGanz einfachZu „funktionieren“. Deshalb hab ichManchmal Angst.Angst bedingungslos zu lieben.Unsere VerbundenheitSo … Standardangst 14a weiterlesen

Es ist so mit Dir

An diesem FreitagBleibe ich hier.Ich bleibe hierUm Dir zu schreiben.Zwischen diesen Zeilen seh ich Dich.Stelle mir vorWie fantastisch es istMit Dir die verschiedenstenDinge zu erleben.Und wie es wäre mit Dir zu wachsen.In meinem Verlangen Dich zu umarmenFlimmern die Emotionen.Es ist so mit Dir. Dass all die Lieder schöner klingen.Dass all die Zeit stehen bleibt.Aber die Stunden uns entrinnen.In Deinem Lächeln mein Gesicht.Der eigentliche Sinn ist … Es ist so mit Dir weiterlesen

Fühlen

Eine Stimme, ein Bild, ein Atemzug.Etwas Namenloses.Merkwürdige Orte.Etwas was mich anspricht.Zwischen Liebe und Werbung.An der Unterseite einiger Gläser.An der Schwelle des gestrigen Traums.Ein Kleidungsstück im Wind. Ich bin der Gast in Deinem Bett.Und Du..Der Vogel,Der auf dem Dach lebt.Millionen von Aspekten.Himmel als Höllen verkleidet.Oberflächen moderner Welten.Zukünftige Vorzeichen. Meine Nase sieht die Farben nicht.Meine Augen hören keine Geräusche.Mein Mund nimmt keine Gerüche wahr.Meine Hand kann nichts … Fühlen weiterlesen

Dein Blick

Dein Look ist Business.Dein Urteil;Bewährung oder elektrischer Stuhl.Am Himmel dieser glühende Mond.Auf der geneigten Ebene des Lebens rollend.Wie ein 80er Flipperautomat.Wo irgendwie im Spiel,2 Bälle gleichzeitig hoch schießen. Es ist zeitgenössische Kunst.In diesem Zeitalter aufzuwachen.Big Data.Kein Zucker in der Limonade.Ich bin jetzt schon verrückt nach Dir.Du bist so schön verschlossen.Kleine Dame die mit SneakersDurch meine Gedanken spaziert. Dein Blick so scheu.Dieser klare Blick.Du hast mich … Dein Blick weiterlesen

Du bist keine 11

Da ist sie plötzlich,Diese Afrodite.Frech und clever.Eine andere Elite. Pur und zart,Rein aber hart.Attraktiv ihre Arroganz.Gepaart mit Eleganz. Sie kokettiert mit mir rum.Kann Paroli bieten.Manchmal werde ich stumm,Die andern wären Nieten. Was macht sie bloß?Was ist hier los?Muss ganz oftAn sie denken. Denk plötzlich dranWie wir uns einander schenken.Unsere KörperSich verrenken. Sie zieht mich in ihren Bann.Von Innen und von Außen.Leidenschaft die Angst macht.Am liebsten … Du bist keine 11 weiterlesen

Sei ein Held

Als ich ein Kind war, hat man mir immer wieder vermittelt, wie wichtig es ist eine gute Tat am Tag zu vollziehen. Die berühmte gute „Tat des Tages“, sozusagen. Soviele Kleinigkeiten können anderen Menschen die Welt bedeuten oder zumindest ein Lächeln hervor bringen. Immer wieder fällt mir jedoch auf, dass manche Menschen nochmal lernen sollten, wie man E M P A T H I E … Sei ein Held weiterlesen

All die Liebe, die ich in mir trage

All die Wunder dieser ErdeScheinen geboren zu sein,Um Dein Gesicht zu gestalten.Und wenn ich Dich zufälligIn diesem Chaos verliere,Würde ich starke Ratlosigkeit fühlen. Eine große Leere, die mich getrieben hätte,Bis zur äußersten GrenzeMeiner Hoffnungen.Ich würde Dich wie einenVerrückten Ritter suchen undGegen das Böse und seine Forderungen kämpfen. Würde alle Labyrinthe ohne Faden durchlaufen.Und mich davon ernähren,Was der Boden mir bieten würde.Und an jeder neuen GrenzeWürde … All die Liebe, die ich in mir trage weiterlesen

Gedanken im Mondschein

Versuche nicht daran zu denkenan dein krummes Lachen oderdeiner Fähigkeit mich zu beruhigentäglich beobachtendwundere ich mich wie duweiter machst,echt geblieben in einer Zeitwo alles künstlich erscheint. Nackt unter denKarnevalsmasken.Wo ist mein Augenlicht?Nichts anderes als dichwas mich stetig und ständigdekonzentriertauf dieser Welt,keine deutlichere Schönheit. Alle sagen; Höre aufmit den Geschichten zwischenRomantik und Langeweile.Kluge Leute vielleicht.Möchte mich dennoch gern irrenund erinnern wie du küsst undaus deinen Nasenlöchern … Gedanken im Mondschein weiterlesen

Küss mich

Küss michGenau jetztSchöne ZeitverschwendungUnmögliches UnterfangenDie Erfindung eines TraumsEin ganzes Leben an einem TagEin Zelt hinter der DüneEin Planet in einer Hand Die UnendlichkeitIn einem einzigen SchrittReflexionen der SonneAuf der Welle eines Flusses.Schau, die Glühwürmchen sind zurück.Im Park des Zentrums riecht der Sommer.Eine Mutter, eine Geliebte, eine Tochter.Eine Verpflichtung – erste dunkle Wolke. Ein Magnet am KühlschrankEin Notizbuch mit GekritzelEin Haus und ein FlugzeugDas darüber fliegtKüss … Küss mich weiterlesen