Lachen

Lachen. Nun fehlt es – unser Lachenversteift verblieben in den Alltagssachenirgendwie steril und doch mein Herz schwachweil wir dachten es wäre einfach.Suchend nach Wahrheit glaubten wir an Märchen.Vermutlich genauso wie andere Pärchen aber nun siehst du ein, dass was fehlt und es für alles eine Entschuldigung gibt, unsere Freude plötzlich die Beleidigte spielt, unser Funke verflogen und der Stern erloschen ist. Aber es gibt keinen … Lachen weiterlesen

Letal

Grell und mager mein Geistheimtückisch durchleuchtet durch deine Wörter in meinem Kopf, derkeine Frequenz mehr empfängt,ich Überbleibsel eines Kadavers,Gefallene deiner Bosheit und des Gefühls, dass es zu spät ist für die Ankunft jeglicher Weisheitin meinen Gliedern undnur noch verwahrlost enden mag,wie mein Herz so karg. ©️ Giulia Patruno Letal weiterlesen

Streichle mich

Streichle mich mit deinen Worten, streichle weg all meine Sorgen. Das graugrünklar in deinem Blick hält mich sicher und geborgen. Lass nicht los, ich will’s nicht missen wie die Nacht mit ihrem Klang. Schenk mir nochmals diese Worte und zünd die Sterne für mich an. Meine Romantik so abscheulich, meine Furcht, mein Niedergang, dass du nicht an meiner Seite bei mir verhaarst ein Leben lang. … Streichle mich weiterlesen

Heimat

Einen Platz hab ich gefunden. Wie damals, Als ich 6 Jahre alt war. Sonntags Eiscreme aß. Einen alten Film schaute Und im Bett saß. Wusste noch nicht, dass ich Dich eines Tages verlass‘. Es tut mir leid, Heimat, Dass ich Dich nun verrat‘. Was wir jemals hatten, Einfach aufgab. Vergib mir, dass ich Mit Deinem Herzen gespielt hab. Sei Dir gewiss, dass es weh tat … Heimat weiterlesen

Trotz aller Widrigkeiten

Ich stimme mich ein. Auf Veränderung. Auf mich achtend, Sich wappnend. Emotionsfrei. Emotionsgeladen. Bereit Um nie bereit zu sein. Auf die Reinheit der Ehrlichkeit Die mich empfängt. Ihre Arme breit Wie ein offenes Tor. Oder beschleunigend. Wie ein Katapult Aus mechanischer Energie. Ich, als das Geschoss. Ich richte mich ein. Auf die Erhabenheiten Mit ihren Tücken. Die Auswirkungen deines Namens. Für meine Revolution Mach ich … Trotz aller Widrigkeiten weiterlesen

Bollern bis die Seele bebt

Das Feuerzeug klickt,die Flamme lodert auf.Es ist nicht die ersteoder zweite, die ich rauch.Ich hab aufgehört zu zählen,wie viele ich rauch,wie viel ich brauchbis der Brand erloschen ist. Kanns nicht ertragen,dass du in der Wohnung bist.Viel weniger wenn nicht.Vertragen.Will doch eigentlichnur wissenwie es dir geht,was bei dir passiert. Ob du dich genau so verlierstin Gedankenkonstruktionen.Im „hätte“, „könnte“, „wollte“oder „kann vielleicht sein“ Situationen.Wie soll ein Mensch … Bollern bis die Seele bebt weiterlesen

Neuinterpretation des Gedichts „Großstadtliebe“ von Masha Kaleko

Eine Begegnung Im Großstadtdschungel. Ganz flüchtig Im Köpenicker Spreetunnel. Ein Date entsteht Und wie eh und je Bemerkt man plötzlich, Dass man sich versteht. Die Zeit vergeht Wie Nu im Flug. Beim zweiten Kaffee Plant man den Urlaub im Zug. Unzertrennlich wird geliebt.Verspricht sich weniger graue Tage. Teilt sich Kummer und Alltagslast.Teilt sich Freude und Aufgaben. Man trifft sich im Großstadtgewusel. Zuhause kennt man’s nicht.Zwischen … Neuinterpretation des Gedichts „Großstadtliebe“ von Masha Kaleko weiterlesen

Vergänglich

Setz‘ Dich doch zu mir. Hab massig Zeit. Das ist der Preis Für ein Leben Voller Arbeit. Ich hatte kein Glück. Meine Zeit ging schnell um. Lauf‘ schon so lang Auf diesem Weg Ohne Richtung. Hab‘ jetzt zittrige Hände. Und einen Kopf Voller geliebter Erinnerungen. Nun bekommen die Bilder Eine ganz andere Entfernung. Wo wollt ihr bloß hin? Ihr rastlosen Gedanken. Wünscht‘, ich könnt‘ Euch … Vergänglich weiterlesen

Das Spiel

aus großem Herzen, weit wie diese Welt während sie sich weiter drehtjeder Augenblick zerfälltHerz mit Bergen, Wolkenkratzerngierig nach Anmut, Feinheit Nahtlos der Himmel in deinen AugenAuf meiner Weste der schwarze DreckHab massig Zeit, sie rennt nur schnell wegund eigentlich will ich alles, lebe schnellWind, Regen wie Schläge auf meinem Gesicht Irgendwer sagte, man würde vergessenDoch ich bin hier am Rande einer BordüreKnoten im Hals auf … Das Spiel weiterlesen

Deine Welt

Du träumst vor Dich hin, Schaust einsam In Dich hinein. Wenn ich Dich frage, Lässt Du keinen rein. Du wirkst distanziert. Manchmal ein blondes Kühl. Lebst in Deiner Welt. In Deinen Gefühlen Zuviel Kalkül. Es ist schwer in Deinem Herzen Manchmal regnet’s, Kein Sonnenschein. Du verursachst mir Schmerzen. In Deinen Gedanken will ich sein. Dir diese Leere nehmen Die Dich manchmal plagt. Die unendliche Suche … Deine Welt weiterlesen

Projektile

Treue Freundin, Begleiterin, Lieblingsort. Die mit mir lacht, Weint oder träumt. Jetzt sitz’ ich hier Mit meiner Trauer, Meiner Wut. Weil ich immer dachte, Irgendwie wird alles gut. Doch das Leben birgt Viele Prozesse. Große Schwester Hoffnung Schlägt dir plötzlich Auf die Fresse. Hatten doch Soviele Träume. Haus mit Garten. Und darin Obstbäume. Geplante Fernreisen Oder Museumsbesuch. Nie Zeit für uns. Fühl mich nun Wie … Projektile weiterlesen

So kann es nicht gehen

Liebe Freundin,Wovor schützt Du DichVor Deinem HerzenOder den TränenZwischen Deinen Zähnen?! Es gibt Liebesgeschichten,Für die braucht man Mut.Und solche, die beginnen mit Wut.OptionenfreiEnden sie nicht gut. Die SpurenSind längst eingebrannt.Wie ein Stein in Deiner Kehle.Bringt Dich um den Verstand.Verkümmert ist Deine Seele. Du kannst nicht mehr DU sein.Weißt nicht wohin mit DirWillst schreien.So kann es nicht gehen.Flüchten oder Bleiben. Also führst Du Krieg mit Dir.Denn … So kann es nicht gehen weiterlesen

Lieber allein als in schlechter Gesellschaft

Ich bin nicht gern allein.Aber sehr gern ohne Dich.Ich möcht einfach ICH sein.Vermissen tu ich Dich nicht. Werd endlich einmal wach.Alle Sachen sind gepackt.Die Tage waren gezählt.Es gibt keinen einzigen der fehlt. Ob Du mich verletzen möchtestMich zerreißt, verwirrt nennst oder unreif.Du Rache schwörst bis zum jüngsten Tag,Es ist mir einfach egal. Und auch wenn Du mich verklagst.Oder schwörst, dass Du mich magst.Du glaubst ohne … Lieber allein als in schlechter Gesellschaft weiterlesen

Schweigen ist nicht immer Silber, Reden ist nicht immer Gold

Es wird gesagt,Dass man sich nie wieder sieht,Wenn man stirbt.Dass wir hier „Vorübergehend“ sind.Stecken gebliebenIn einem Panoramabild. Es wird gesagt,Dass jede große LiebeAbends vor dem Fernseher versinkt.Und dass jede Hoffnung,Der gleichen MengeEnttäuschung entspricht. Es wird gesagt,Dass wenn man geboren wird,Alles bereits in einem BuchGeschrieben steht.Na ja und wenn nichtDann ist es wohl Schicksal. Es wird gesagt, dass jede Begeisterung,Dem gleichem Maß an Frustration entspricht.Dass jeder … Schweigen ist nicht immer Silber, Reden ist nicht immer Gold weiterlesen

Im Namen der Liebe

Es ist keine Liebe,Wenn sie weh tut.Es ist keine LiebeWenn sie Dich kontrolliert.Oder Angst haben musstZu sein wer Du bist. Es ist keine Liebe,Wenn man Dich schlägtOder Dich erniedrigt.Wenn sie Dich dazu bringtAn Dir selbstZu zweifeln. Es ist keine Liebe,Wenn man Dein WilleNicht respektiert.Oder wenn Du DichStändig hinterfragst.Das ist es nicht. Es ist keine Liebe,Wenn man Deine FähigkeitenUnd Deine Intelligenz herabsetzt.Wenn man Dich entwürdigt und … Im Namen der Liebe weiterlesen

Ich brauche dich

„Ich brauche dich“; sagtest du.„So so“; sagte ich.Was brauchst du denn genau?Ist es meine Nase, meine Haut oderwas verursacht diesen Stau in deinemKopf, dass du ohne mich nichtklar kommst. Verlierst du deine Krone?Ist alles umsonst wenn ich woanderswohne? Ist es Bestätigung die dubrauchst, schliesst du deine Handzu einer Faust wenn ich dichnicht anschau? Was wird aus dirohne mich? Mach mir Sorgen.Ist es das was du … Ich brauche dich weiterlesen

Gegensätze

Du bist wie Milch – Sie wie ÖlDu bist ein Buch, sie kann nicht lesen.Du lebst im Sommer und siemacht Winterschlaf. Du sagst „JA“, sie hört „Nein“.Du meinst „Nein“, sie versteht „Ja“.Du hast Hunger. Sie ist satt.Du erzählst. Sie ist taub. Du bist das Feuer. Sie das Papier.Du bist der Schlüssel zum Schloß.Sie ist das Brecheisen.Du. Sie? Zwei Tragödiennicht zu bekommenwonach das Herz sich verzehrtoder … Gegensätze weiterlesen

Du hättest wenigstens „tschüss“ sagen können

Es passt zu dir meine liebe Freundineinfach so zu gehen vor deinem70. Geburtstag lässt du uns hier stehenweil du keine Lust hattestden Runden zu feiern, keine Lust aufall die Geier und wolltest lieberdeine Ruhe haben, zu deinem Mannin den Himmel, um ihn zu umarmen Also bist du fort gegangen einfach soohne „tschüss“ zu sagenHast uns hier unten stehen lassenmit einem traurigen Gefühl im Magenund viele … Du hättest wenigstens „tschüss“ sagen können weiterlesen